infrastruktur-referenz - Switch-implementierung

Foto

Quality first – nicht nur bei den Foodboxen, auch bei der IT

Der Onlineshop Foodist nutzt den Umzug in größere Räumlichkeiten für eine Optimierung seiner IT-Infrastruktur. Die Vater NetCom unterstützt mit der Einführung eines umfangreichen Security-Portfolios aus der Cloud sowie der Switch-Implementierung.

Sind Sie ein Genießer? Trauen Sie sich auf unbekanntes Geschmacks-Terrain? Freuen Sie sich auf jedes Fest für den Gaumen? Dann sind Sie beim Onlineshop Foodist genau an der richtigen Stelle. Das in Hamburg gegründete Unternehmen startete 2012 mit dem Versand von Gourmetboxen, die ungewöhnliche und oftmals unbekannte Lebensmittel, Foodtrends und kulinarische Geheimtipps enthielten. Heute wird neben dem Versand der Boxen auch der stationäre Handel bedient. Die erste Foodist Eigenmarke Mission MORE ist 2017 auf den Markt gekommen.
Das rasante Wachstum des jungen Unternehmens brachte auch die Notwendigkeit einer räumlichen Veränderung mit sich. „Und nicht nur das", betont Domenic Muskulus, Head of IT bei Foodist. „Unsere IT ist historisch gewachsen. Wir mussten diese dringend auf den neuesten Stand bringen - und das natürlich zukunftsorientiert ausgelegt." Der Umzug bot die Chance, eine moderne und zukunftsfähige IT-Infrastruktur für die Büroetage aufzubauen.

Allen Switchen zum Trotz

Eigene Server sind bei Foodist nicht zu finden. „Unser Schwerpunkt in der IT ist Software-Entwicklung", so Domenic Muskulus. „Wir halten keine internen Ressourcen für die Betreuung von Infrastruktur vor. Das ist alles outgesourct." Aber so ganz ohne Hardware kommt man auch dann nicht aus. Zumindest Switche mussten implementiert werden. Und das wäre dann fast noch schief gegangen...
Ein Unternehmensumzug ist häufig doch komplexer, als anfangs vermutet. Trotz der guten Vorbereitung wäre beinahe die IT-Ausrüstung vergessen worden. „So haben wir uns einen neuen Dienstleister ins Boot geholt." Und weil ein Kollege bereits gute Erfahrungen mit dem Team der Vater NetCom gesammelt hat, wurde kurzerhand Kontakt aufgenommen. „Es war ganz unkompliziert und vor allem sehr flexibel. Trotz des engen Zeitrahmens von 2 Monaten haben wir ein Projekt auf- und umgesetzt", betont er.
Nur als Aruba (HP Company) plötzlich Lieferschwierigkeiten bei den Switchen hatte – HP zog alle verfügbaren Switch-Netzteile für ein Großprojekt in Amerika ab – stand die zeitgerechte Realisierung auf der Kippe. „Wir haben Plan B in die Waagschale geworfen", so David Dahlhaus von Vater. Bei einem partnerschaftlich verbundenen Serviceunternehmen für Aruba konnten Leihswitche geordert werden. Die dann glücklicherweise nicht benötigt wurden, da die original bestellte Hardware doch noch – wenn auch leicht verspätet - geliefert werden konnte.

Mit Sicherheit sicher - Sophos Central

Das Internet als Kommunikationsmedium ist für das E-Commerce-Unternehmen Foodist die existenzielle Basis. In großem Umfang werden personenbezogene Daten, die einen hohen Bedarf an Vertraulichkeit haben, übertragen und verarbeitet. Daten, die aufgrund des hohen Missbrauchpotenzials im Bereich der Cyber-Kriminalität großes Interesse wecken. Doch nicht nur die unmittelbar für die Abwicklung des Kaufs sichtbaren Systeme können Ziel der Angriffe sein.
„Wir brauchten also eine Security-Lösung mit einem extrem hohen Security-Level", erläutert Domenic Muskulus. Erforderlich waren zudem Skalierbarkeit und ein zu bewältigender Administrationsaufwand. „Wir haben uns intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt. Dabei sind wir auf Sophos Central gestoßen", so Domenic Muskulus. „Genau das, was uns das Team der NetCom auch empfohlen hat." So fiel die Entscheidung für die Lösung sehr schnell. Mit der zentralen Management-Konsole Sophos Central verwaltet Foodist nun die Firewall (Sophos XG 230), die Netzwerksicherheit (Sophos Network Protection) sowie die Sicherheit von Benutzer und Daten (Sophos Endpoint Advanced). Da alle Sicherheitslösungen in einer zentralen Anwendung vereint sind, können diese einfach und schnell gesteuert werden.
„Auch wenn wir Sophos erst seit kurzem im Einsatz haben", erläutert Domenic Muskulus, „so sind wir jetzt bereits überzeugt, dass wir auf das richtige Werkzeug setzten. Neben dem Funktionsumfang überzeugt die einfache und übersichtliche Bedienbarkeit."
Es zeigt sich ganz klar: Wenn die Qualität stimmt, macht das Produkt Spaß! Egal ob es sich um IT handelt oder um Food – auch wenn die IT bekanntermaßen nicht so sexy ist wie die Produkte von Foodist.

Im Einsatz sind folgende Switch-Varianten
Aruba 2540 48G PoE+
Aruba 2540 24G PoE+
2-Layer-Access Switch, der für den digitalen Arbeitsplatz konzipiert und für mobile Benutzer optimiert ist.
Aruba 5412R
Leistungsstarker modularer Layer 3-Switch, der hohe Leistungsfähigkeit, geringe Latenz und hohe Ausfallsicherheit bietet.

 

Kontakt

David Dahlhaus,
Tel. 040 299935-72
ddahlhaus@vater-gruppe.de

it-infrastruktur

zurück zum Portfolio

zurück zu den Referenzen