Elektrotechnik-Referenz - Von der Verkabelung bis zur Sicherheitstechnik

Referenz - Badespaß pur

Badespaß pur!

Elektrotechnik von Vater im neuen Sport- und Freizeitbad in Kiel.

Das neue Sport- und Freizeitbad an der Hörn ist nicht nur eines der ambitioniertesten und meist beachteten Bauprojekte der Landeshauptstadt Kiel, sondern stellt auch höchste Anforderungen an die technische Ausstattung. Vater hat sich im öffentlichen Ausschreibungsverfahren im Bereich Elektrotechnik durchgesetzt - und freut sich auf die Herausforderung.

100 Kilometer Stromleitungen, 40 Kilometer Niederspannungsleitungen, 700 Beleuchtungskörper: „So etwas plant man nicht allzu oft", betont Projektleiter Martin Redel, der das Großprojekt für Vater an Land gezogen hat. Das Besondere für ihn: „Der Auftrag ist sehr umfangreich, hier kann man die ganze Vielfalt der Elektrotechnik zeigen." Bis zu 30 Titel – von der Mittelspannungsanlage über Beleuchtung und Verkabelung bis hin zur Brandmeldeanlage – sollen bis Sommer 2017 fertig sein. Kein Problem für das Vater-Team, das je nach Arbeitsaufwand mit 5 bis 15 Mitarbeitern auf der Baustelle an der Gablenzbrücke im Einsatz sein wird. „Es ist selten, dass man als ein Unternehmen tatsächlich alles abbilden kann." Die Vater IT energy kann – und hat außerdem das geballte Know-how der Unternehmensgruppe im Rücken.

Unter anderem installiert sie in dem Gebäude mit rund 5000 Quadratmetern Grundfläche:

  • Hoch- und Mittelspannungsanlagen
    Anfang des Jahres haben die Kollegen der IT energy damit begonnen, die Mittelspannungsanlage zu installieren. Sie soll so schnell wie möglich die kostenintensive Mietstation der Stadtwerke Kiel ersetzen. „Eigener Strom auf der Baustelle ist wichtig", erklärt Martin Redel. Für das neue Sport- und Freizeitbad kommen Trafos mit einer Leistung von 630 Kilovoltampere, 10 Kilovolt und 4 Kilovolt zum Einsatz. Dazu gehören auch sämtliche Schaltanlagen sowie die Verkabelung. „Das passiert in enger Abstimmung mit dem Planungsbüro pbr und den Stadtwerken Kiel."
  • Sicherheitsbeleuchtungsanlage
    Wo sich viele Menschen aufhalten, ist Sicherheit besonders wichtig: Für die Sicherheitsbeleuchtung baut das Vater-Team rund 370 Leuchten unterschiedlicher Art und Bauformen ein. Martin Redel stuft sie als „Anlage mittlerer Größe" ein. Die netzunabhängige Beleuchtung sorgt dafür, dass Badegäste das Schwimmbad im Notfall sicher verlassen können. Bei einem Stromausfall markiert sie, gespeist durch einen Notstrom-System, Notausgänge und Rettungswege.
  • Niederspannungsschaltanlagen
    Niederspannungsschaltanlagen haben die Aufgabe, eine bedarfsgerechte Stromverteilung in einem lokalen Versorgungsnetz sicherzustellen. Im künftigen Kieler Sport- und Freizeitbad wird es laut Projektleiter Martin Redel 14 Verteiler größerer Bauformen geben. Herzstück ist die KNX Automatisierungstechnik. Sie automatisiert alle Einzelsysteme wie Lichttechnik, Außenhautüberwachung, Beschallungsanlage, Brandmeldetechnik und andere technische Steuerungen. Über 5 Touchscreen-Tableaus können verschiedene Bereichs- und Systeminformationen abgerufen werden, wie zum Beispiel über offene Fenster oder eine Hilfsanforderung auf dem Behinderten-WC. „Die Tableaus werden vor allem für Steuerungsfunktionen wie Lichteffekte und Farbwechsel und zur Kommunikation verschiedener Systeme genutzt", erklärt Redel.
  • Beleuchtungsanlagen
    Ebenfalls über KNX-Tableaus gesteuert werden die rund 700 Leuchten der Beleuchtungsanlagen. Dabei handelt es sich überwiegend um LED-Technik, die zum Beispiel auch für Unterwasserbeleuchtung oder für Farbwechsel zum Einsatz kommt.
  • EDV-Netzwerk
    Zum mittelgroßen EDV-Netzwerk gehören 6 Datenschränke, 50.000 Meter Cat7-Leitungen sowie Lichtwellenleiter.
  • Beschallungsanlage
    Die Beschallungsanlage dient zur Übertragung von Musik und Sprachdurchsagen. Sie wird über ein separates Controlpanel bedient.
  • Brandmeldeanlage
    Die Brandmeldeanlage umfasst 300 Melder sowie 8 Rauchansaugesysteme (RAS). Sie erhält eine Aufschaltung zur Feuerwehr.

Kontakt

Martin Redel
0431 79966-0
mredel@vater-gruppe.de

Netzwerk- und Elektrotechnik

zurück zum Portfolio

zurück zu den Referenzen